Google+ Julias Buchblog: Die Bibliotels - Hotels für Leseratten

Freitag, 8. März 2013

Die Bibliotels - Hotels für Leseratten

Heute mal wieder eine Entdeckung aus dem Internet, die Bücherwürmer und Leseratten vielleicht interessieren könnte: kürzlich bin ich beim Surfen auf die Bibliotels aufmerksam geworden. Das ist ein Verband von verschiedensten Hotels aus Österreich, Deutschland, Frankreich und der Schweiz, die ihren lesebegeisterten Gästen die idealen Bedingungen für ein paar Stunden Lesegenuss bieten wollen. Dazu gehört neben einer hoteleigenen Bibliothek und gemütlichen Leseecken auch passende Veranstaltungen wie Lesungen etc.

(c) Archiv Innovationswerkstatt Mettler

Beim Stöbern auf der (noch etwas verbesserungswürdigen) Website habe ich gemerkt, dass ich eines der Bibliotels kenne, Hof Weissbad in der Schweiz, ein schönes Hotel mit großem Wellnessbereich und einem wundervollen Park. Und obwohl mein Besuch dort schon eine Weile her ist, kann ich bestätigen, dass das Hotel dem Gast alles bietet, was es für entspannte Lesestunden braucht. Neben einer hübsch eingerichteten Bibliothek mit Kaminfeuer, gemütlichen Sesseln und sogar einer eigener Bibliothekarin gibt es im ganzen Hotel immer wieder Bücherregale, wo man sich mit Lesestoff versorgen kann. Im Park sind wetterfeste Bücherboxen aufgestellt, damit man sich auch draußen spontan ein Buch schnappen kann. Dazu leistet sich das Hotel seit einiger Zeit offenbar eine eigene Buchreihe und organisiert regelmäßig Lesungen.

Hof Weissbad: die hoteleigene Bibliothek mit Kaminfeuer   (c) Hof Weissbad

Allerdings hat das Konzept der Bibliotels bei genauerer Betrachtung einen großen Fehler, zumindest für mich. Wenn ich nämlich ein gutes Buch lese, versinke ich völlig in der Geschichte. Da könnte man rings um mich das Haus abreißen, ohne dass ich etwas davon mitkriege. Insofern ist es für mich also ziemlich unsinnig, mir ein tolles Hotel zu leisten, wenn ich mich anschließend in ein Buch vertiefe und von der Umgebung gar nichts mitbekomme. Da lasse ich lieber die Bücher zu Hause und genieße ausgiebig den Wellnessbereich...

Was haltet ihr von der Idee der Bibliotels? Wäre da ein Lese-Wochenende in einem dieser Hotels etwas, das ihr euch leisten würdet, oder geht es euch wie mir und die Umgebung ist eigentlich zweitrangig, solange nur das Buch gut ist?

Kommentare:

  1. Ein Hotel ist für mich in erster Linie ein Platz zum Schlafen. Wenn ich Zeit hätte um dort zu lesen, dann hätte ich wohl bei der Urlaubsplanung versagt.

    PS: Wer lässt sich nur so einen pyramidenförmigen Ofen einfallen??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "Kamin" sieht in Natura nicht ganz so komisch aus wie auf dem Bild, obwohl er schon etwas eigenartig ist. Er hat zumindest den Vorteil, dass mehr Leute drumherum sitzen können und er wärmt schön die Füsse ;)

      Löschen
  2. Oh, ein Luxusleseort würde mir schon gefallen... Dafür würde ich auch mehr Geld ausgeben - es geht schließlich ums Lesen :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es grundsätzlich toll, wenn es in Hotels Bücherecken gibt, wo man sich was zum Lesen rausnehmen kann! Schließlich kann ja auch der Alptraum jeder Leseratte passieren: man hat sein eigenes Buch vergessen und sitzt ohne jeglichen Lesestoff ein Wochenende irgendwo weit weg von der nächsten Buchhandlung fest :) Also: Je mehr Bücher im Hotel, desto besser, deshalb gefällt mir auch das Konzept der Bibliotels. Als einzigen Grund, ein bestimmte Hotel auszuwählen, wäre mir das aber zu wenig, der Rest muss schon auch passen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, wenn ich sowieso in der entsprechenden Region nach einem Hotel suche, wäre eine lesefreundliche Atmosphäre ein Entscheidungskriterium. Und zwischen zwei Saunagängen in einem spannenden Buch aus der Hotelbibliothek zu blättern finde ich auch reizvoll. Aber nur für gemütliche Lesestunden ein tolles Hotel zu buchen, wäre mir schlicht zu aufwändig und zu teuer...

      Löschen