Google+ Julias Buchblog: Sandra Lessmann - Die Winterprinzessin

Sonntag, 11. Februar 2018

Sandra Lessmann - Die Winterprinzessin

Die Winterprinzessin
Sandra Lessmann
ISBN 9783426509821


England 1670: der Jesuitenpater Jeremy Blackshaw lebt undercover, denn im schwelenden Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken riskiert er im Zweifelsfall seinen Kopf, falls er als Priester enttarnt wird. Doch als mindestens ebenso riskant entpuppen sich seine Beziehungen zum Hof, denn der englische König Charles II. schickt ihn nach Paris, um nach einem verschwundenen Boten seiner Schwester Henriette zu suchen, die Schwägerin von König Louis XIV. Dieser Bote trug einen Brief, der keinesfalls in fremde Hände geraten darf, denn sein Inhalt birgt ein gefährliches Geheimnis...

Obwohl dieses Buch offenbar bereits Band 6 der Reihe um Jeremy Blackshaw ist, lässt es sich hervorragend auch als Einzelband lesen. Alle Personen und ihre Beziehungen zueinander werden ausreichend vorgestellt, auch wenn eine vorherige Kenntnis der Protagonisten wohl den Überblick über den Wechsel der zwei Handlungsstränge etwas erleichtern kann (dem unkundigen Leser hilft dabei, etwas stärker auf die den Kapiteln vorangestellten Jahreszahlen zu achten). Eine Karte von Paris und ein Glossar helfen ebenfalls bei der Orientierung, allerdings hat zumindest mich die Geschichte nach dem ersten Drittel so gepackt, dass ich keine Zeit mehr zum Blättern hatte. Denn auch wenn es viel um diplomatische Zwischentöne, höfisches Gebaren und Beziehungen geht, kommt die Spannung nicht zu kurz. Und dass der Fokus auf eine Epoche und ein Problem gelegt wird, die bei historischen Romanen eher selten zur Geltung kommen, macht "die Winterprinzessin" zusätzlich zu einem sehr lesenswerten Buch.

Fazit: ein spannender Roman über den Geheimvertrag von Dover

Kommentare:

  1. "dass ich keine Zeit mehr zum Blättern hatte" - Das spricht wirklich für das Buch, auch wenn ich nicht der größte Fan von historischen Romanen bin. Mit der "Winterprinzessin" könnte sich das vielleicht ändern. Danke für die Besprechung und herzliche Grüße! Uta

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wirklich interessant, das muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen