Google+ Julias Buchblog: Happy Birthday Agatha Christie!

Dienstag, 15. September 2015

Happy Birthday Agatha Christie!

Heute ist der 125. Geburtstag von Agatha Christie, einer Autorin, die mein Leseverhalten entscheidend geprägt hat. Die Entdeckung ihrer Kriminalromane war für mich als jugendliche Vielleserin eine Offenbarung und bis heute mag ich Christies Krimis sehr, die für mich zu einer Art Messlatte für das ganze Genre geworden sind. Dabei ist ihr Aufbau eigentlich ziemlich simpel: ein nettes Setting, gerne ein hübsches, abgelegenes Landhaus, eine Leiche mit mysteriösen Todesumständen, eine Handvoll (meist recht stereotyper) Personen, die alle auf irgendeine Weise etwas zu verbergen haben und darum verdächtig sind, und ein (mehr oder weniger) schrulliger Ermittler, der anhand dutzender Kleinigkeiten am Schluss den Täter erkennt. Das klingt eigentlich simpel, aber Agatha Christie hatte das Talent, dieses Grundschema in allen nur erdenkbaren Möglichkeiten durchzuspielen, ohne je langweilig zu werden. Entsprechend riesig war und ist ihr Erfolg. Hercule Poirot und Miss Marple sind weltweit bekannt und "Und dann gab's keines mehr" ist der meistverkaufte Kriminalroman aller Zeiten.

Aber auch als Theaterautorin war Agatha Christie sehr erfolgreich, so erfolgreich, dass sie sogar Shakespeare Konkurrenz macht. Ihr beliebtestes Stück, "Die Mausefalle", ist mit mehr als 25'000 Aufführungen das am längsten laufende Bühnenstück der Welt und wird seit 63 Jahren täglich im Londoner West End gespielt. Der Grund dafür ist neben dem spannenden Plot und der klugen Vermarktung auch eine Verfügung Christies, dass das Stück erst 6 Monate nach Ende der Londoner Spielzeit in den USA und Australien aufgeführt und verfilmt werden darf. So garantieren der drohende Verlust der Exklusivrechte und ein stetiger Besucherstrom aus Übersee, dass das Stück wohl noch lange in London läuft. Solche Regelungen gab es bei Agatha Christie übrigens regelmäßig, denn als kluge Geschäftsfrau war sie sehr geschickt im Umgang mit ihren Urheberrechten, erkannte früh deren langanhaltenden Wert und wusste sie zu optimieren. Sie hat auch mehrfach Geschichten oder Theaterstücke verschenkt, was den Glücklichen bis heute einen stetigen Zustrom an Tantiemen beschert.

Agatha Christie war von ihrer Jugend an bis zu ihrem Tod unglaublich produktiv und hat ihre Werke auch immer wieder überarbeitet, Kurzgeschichten zu ganzen Romanen ausgebaut oder zu Theaterstücken umgeschrieben. Entsprechend unübersichtlich ist ihr Gesamtwerk, und zum großen Glück für Agatha Christie-Fans tauchen auch immer wieder neue Fundstücke aus ihrem Nachlass auf. Letztes Jahr beispielsweise wurde eine unbekannte Version einer Hercule-Poirot-Geschichte entdeckt (eine Rezension dazu folgt hier in Kürze) und erst letzten Monat wurde bekannt, dass der britische Theaterproduzent Julius Green bei Recherchen für eine Biographie zehn neue Stücke gefunden hat, fünf Einakter und fünf fertig ausgearbeitete abendfüllende Dramen. Es lohnt sich also, Augen und Ohren offen zu halten, denn Agatha Christie ist offenbar auch fast 30 Jahre nach ihrem Tod noch gut für Überraschungen.

Herzlichen Dank und Happy Birthday, Lady Agatha!

Kommentare:

  1. Wow, ich habe nie viel über Agatha Christie gewusst. Danke, dass du hier einen Eindruck vermittelst. Ich habe bisher nur Mord im Orientexpress gelesen, habe aber noch andere Bücher von ihr hier stehen. Da muss ich wirklich mal weiterlesen. :)
    Ich möchte gern im Oktober gruselige Bücher lesen und suche Blogger, die vielleicht Lust haben, mitzumachen. Wenn du magst, kannst du ja mal vorbeischauen. :) http://daskaminzimmer.blogspot.de/2015/09/scaralong-seid-ihr-dabei.html
    Ich wünsch dir einen schönen Abend.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde ihre Bücher auch toll! Vorallem da ich die enden immer so spannend finde *-* allerdings finde ich muss man sich am Anfang ziemlich hart durch kämpfen

    AntwortenLöschen