Google+ Julias Buchblog: Jennifer L. Armentrout - Obsidian

Donnerstag, 9. April 2015

Jennifer L. Armentrout - Obsidian

Obsidian: Schattendunkel
Jennifer L. Armentrout
ISBN 9783551583314


Die 17-jährige Katy ist über den Umzug von Florida in ein kleines Kaff in West Virginia gar nicht begeistert. Schlechtes Wetter, keine Bibliothek, nicht einmal eine ordentliche Internetverbindung gibt es da, dafür wilde Gerüchte über seltsame Lichter und leuchtende menschenähnliche Gestalten. Und die neuen Nachbarn sind auch seltsam. Mit der gleichaltrigen Dee kommt sie zwar rasch sehr gut aus, aber deren Zwillingsbruder Daemon findet Katy grässlich. Er sieht zwar toll aus, aber sein Benehmen ihr gegenüber ist einfach furchtbar und er versucht, Dee von ihrer Freundschaft zu Katy abzubringen. Denn die Geschwister haben offenbar etwas zu verbergen...

Schon wieder ein Buch nach altbekanntem Schema: neu zugezogenes Mädchen mit geringem Selbstwertgefühl trifft auf umschwärmten, aber arroganten Jungen mit mysteriösem Familiengeheimnis, verknallt sich in ihn, obwohl er sich abweisend verhält, löst das Rätsel, und nach kurzem Liebesglück tauchen dann die Bösen auf, damit das Buch mit einem spannenden Finale enden kann. Soweit nix neues, außer vielleicht der Tatsache, dass es diesmal keine Vampire sind. Aber all das, was Twilight lesenswert macht, fehlt hier weitgehend. Katy ist leider keine liebevoll ausgearbeitete Protagonistin wie Bella, sondern eine naive, nervige Göre, die ständig mit dem Stinkefinger rumfuchteln muss. Auch Daemon ist mir weitgehend unsympathisch geblieben, da wären etwas weniger Bad-Boy-Klischees eindeutig mehr gewesen, und die restlichen Figuren sind noch flacher und farbloser. Das mysteriöse Geheimnis ist zwar mal was Neues, aber so wirklich überzeugen konnte mich das alles nicht, denn in den Einzelheiten findet sich so mancher Logikfehler. Und auch sprachlich bietet das Buch wenig: der Schreibstil ist eher simpel, die Dialoge meist zu forciert witzig, um wirklich unterhaltsam zu sein, und auch die Übersetzung ist stellenweise fehlerhaft.

Fazit: eine drittklassige Twilight-Kopie mit bekanntem Inhalt, oberflächlichen Figuren und mittelmäßigem Stil.

Kommentare:

  1. Hab ich leider exakt auch so gesehen! Vor allem echt unfassbar, wie viele Ähnlichkeiten vorhanden sind und es geht dennoch als eigenständiges Buch durch. Würde man das bei einer wissenschaftlichen Arbeit machen... Aber gut. Ich verfolge die Reihe nicht weiter und die Autorin hat sich für mich auch erledigt. Ist ja nicht ihre einzige Reihe mit starken "Ähnlichkeiten" (Dämonentochter im Vergleich zu Vampire Academy).

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die arbeitet regelmässig so? Sehr "kreativ"...
      Ich wundere mich nur, dass das Buch so viele Fans hat. Wer das Original mag, dürfte an der Kopie doch nicht viel Freude haben? Und Leser, die das Genre mögen, aber Twilight noch nicht kennen, wird es wohl auch nicht viele geben...

      Löschen
  2. hey ich wollte Fragen, wie du die sterne und unten diese grauzone eingefügt hast sonst gebe ich dir mit dem Buch vollkomen recht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sterne habe ich mir ganz unprofessionell mit Word zusammengebastelt und als Bildchen eingepasst.
      Und welche Grauzone meinst du?

      Löschen
  3. Vielen Dank für die Rezension. Ich hatte schon das Gefühl, dass bei dem Buch nicht so viel dahinter steckt, wie der Hype darum derzeit vorgaukelt. Du hast mich vor einem Fehlkauf bewahrt... Danke!

    AntwortenLöschen