Google+ Julias Buchblog: Böses Amazon? Nicht immer...

Samstag, 21. Februar 2015

Böses Amazon? Nicht immer...

Heute nur mal kurz ein Verweis auf einen sehr lesenswerten Artikel, der treffend erklärt, warum Amazon für kleinere Verlage eher eine Geschäftsgarantie als eine Bedrohung ist: klick.
Ich kenne diese Argumente sowohl von anderen Kleinverlagen als auch von Kundenseite. Warum sollte man noch in einer Buchhandlung einkaufen, wenn es vor Ort nur die üblichen Bestseller gibt und die interessanten Bücher erst bestellt werden müssen? Als Kunde läuft man dann nämlich einmal mehr in die Buchhandlung, um die bestellte Ware abzuholen, direkt bei Amazon bestellen und liefern lassen ist bequemer. Versteht mich nicht falsch, ich mag kleine unabhängige Buchläden sehr, aber manchmal wünsche ich mir etwas weniger Jammern und etwas mehr Engagement, damit die Buchbranche weiterhin so vielfältig bleibt.

Kommentare:

  1. Was will man dazu noch sagen? Es stimmt leider, dass die hiesigen Buchläden nur die bekanntesten Bücher führen. Hätten sie zum Beispiel eine gute Vor-Auswahl an kaum bekannten Büchern, dann würde ich dort wahrscheinlich jede Woche stöbern.

    LG, Sefa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe ja, dass sie die aktuellen Bestseller haben müssen, aber Inspiration und die Lust am Stöbern weckt man so nicht. Und da die Buchhandlungen alle Bücher innert drei Monaten wieder zurück an die Verlage schicken können, wenn sie sie nicht verkaufen, ist das Risiko ja eigentlich minim. Trotzdem findet man viel zu oft nur Einheitsbrei...

      Löschen
  2. Ja das kenne ich nur zu gut. Wir hatten uns im letzten jahr einige regionale Krimis besprgen wollen aus der Umkreis von 50 km. Buchhandlund im Ort musste bestellen....vorausichtliche Lieferzeit für jedes buch ca 6-8 Woche. Bei amazon waren alle bücher vorhanden und innerhalb von 3 Tagen bei uns in der Packstation. Also dann doch lieber Amazon

    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 6-8 Wochen für regionale Krimis? Das würde ja sogar reichen, sich die Bücher einmal nach China und wieder zurück schicken lassen! Kundenfreundlichkeit sieht wirklich anders aus...

      Löschen
    2. Deswegen schauen wir jetzt immer erst, ob die entsprechenden Büchwer bei Amazon vorrätig sind und wenn ja, werden sie gleich bestellt

      Löschen
  3. Ich bin kein sonderlicher Freund von Onlineshops, ich finde es immer schöner in einen Laden zu gehen. Aber in Sachen Bücher ist Amazon einfach schnell, hat eine riesige Auswahl und man kann ewig schauen. Im Buchladen fühle ich mich auch gerne etwas gestresst beim reinlesen. Wobei ein Buch in die Hand zu nehmen und der Geruch von Büchern, das kann Amazon eben nicht bieten.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Haptik fehlt schon. Und drin schmökern geht auch nicht, zumal die Amazon-Leseproben oft nur bedingt hilfreich sind.

      Löschen