Google+ Julias Buchblog: Robert C. Marley - Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

Donnerstag, 24. Juli 2014

Robert C. Marley - Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten
Robert C. Marley
ISBN 9783940855534


London 1893: der Goldschmied Gordon Wigfield wird tot in seiner Werkstatt gefunden, nachdem ihm sein Mörder flüssiges Gold in den Rachen gegossen hatte. Chief Inspector Donald Swanson, der schon in der Mordserie von Jack the Ripper ermittelt hat, untersucht den Fall, tappt aber erst im Dunkeln. Ein Raubmord scheint ausgeschlossen, da kaum etwas gestohlen wurde. Hat eine der zahlreichen Damenbekanntschaften Wigfield aus verschmähter Liebe ins Jenseits befördert? Aber dann werden weitere Goldschmiede auf brutale und skurrile Art und Weise umgebracht...

Dass der Autor selbst Goldschmied ist, merkt man rasch an den detaillierten Beschreibungen der Werkstätten und Juweliersarbeit. Auch die liebevoll gestalteten Szenen, wenn es um die Polizeiarbeit und die neu aufkommenden Methoden der Kriminalistik geht, zeigen Marleys großes Fachwissen in diesem Bereich. Ansonsten zeugen leider diverse Anachronismen davon, dass dem Autor oftmals ein Gag oder ein Klischee wichtiger war als historische Genauigkeit. Gestört hat mich auch das übertriebene demonstrative Name-Dropping. Da tummeln sich einfach zuviele Personen in der Geschichte, die mit der Handlung wenig bis gar nichts zu tun haben. Ok, dass Oscar Wilde und Arthur Conan Doyle als Zeitgenossen einen Gastauftritt haben, ist ganz witzig, aber die Herren Murdoch und Springer beispielsweise hätte man getrost weglassen können. Dadurch wird das Eintauchen in die Geschichte gestört, weil dem Leser immer wieder vor Augen geführt wird, wie konstruiert alles ist. Von wegen konstruiert: der Aufbau als Krimi ist die ganz große Stärke dieses Buches. Der Leser weiß zwar mehr als die Ermittler, so dass er Zusammenhänge früher erkennt, trotzdem leidet die Spannung nicht darunter, im Gegenteil. Man kann bis zum Schluss miträtseln und wird beim fulminanten Ende dann doch noch überrascht. Wer also einen guten Krimi sucht und dabei über einige historische Unstimmigkeiten und forcierte „Zufälle“ hinwegsehen kann, wird mit Chief Inspector Swanson ein paar vergnügliche Lesestunden verbringen können.

Herzlichen Dank an den Dryas Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Das Buch hört sich echt spannend an :)
    Ich lass dir mal schöne Grüße da
    Nelly

    AntwortenLöschen
  2. das buch hab ich auch gelesen und fand es klasse :0)
    lg von der numi

    AntwortenLöschen