Google+ Julias Buchblog: Ratgeber Schwangerschaft/Geburt Teil II

Donnerstag, 5. Juni 2014

Ratgeber Schwangerschaft/Geburt Teil II

Drei weitere Kurzrezensionen zu Ratgebern rund um den Themenbereich Schwangerschaft/Geburt:



Die Mami-Checklisten: Perfekt vorbereitet auf Schwangerschaft, Geburt und Babys erstes Jahr
Karen Sullivan
ISBN 9783831016211


Als absoluter Checklisten-Fan musste ich natürlich unbedingt einen Blick in dieses Buch werfen. Dabei ist es allerdings weitgehend geblieben, denn das Buch ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich hilfreich. Vieles wird relativ kurz und oberflächlich behandelt und wer halbwegs organisiert ist, dürfte die meisten Listen selber zusammenstellen können. Zudem kursieren derartige Listen in vielfachen Varianten kostenlos im Internet, so dass es sich nicht wirklich lohnt, für dieses Buch Geld auszugeben.



Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen
Heidi Murkoff/Sharon Mazel
ISBN 9783868822250


DER amerikanische Ratgeber und sehr, sehr umfangreich! Das ist zwar toll, weil man auf jede Frage eine Antwort finden kann. Andererseits werden viele Fragen behandelt, die ich eher irrelevant fand. Und gerade weil das Buch so umfangreich ist, hätte ich mir gewünscht, dass das Stichwortverzeichnis hilfreicher aufgebaut und vor allem fehlerfrei sein sollte. Offenbar hat sich da bei der Neuauflage das Layout verschoben, denn mehrfach habe ich den gesuchten Begriff erst nach einigem Hin- und Herblättern ein paar Seiten vor oder nach der angegebenen Stelle gefunden.



Beim ersten Kind gibt’s 1000 Fragen: Alles, was Ärzte nicht sagen, Männer nicht wissen und nur die beste Freundin verrät
Vicky Iovine
ISBN 9783830439875


Kein Ratgeber für medizinische Fragen, sondern eher ein humorvoller Erfahrungsbericht fürs Drumherum, sehr amerikanisch und für den Alltag wenig hilfreich. Teilweise ist das Buch tatsächlich lustig, aber die meiste Zeit fand ich es eher nervig und sehr auf Äußerlichkeiten beschränkt. Dass sich Schwangere automatisch in hässliche, fette, hysterische Fressmaschinen verwandeln, ist erstens nicht zwingend so und zweitens muss man das nicht ständig wiederholen. Und ja, nicht nur der Bauch, auch der Busen wächst, toll, aber auch das muss ich nicht auf jeder 2. Seite nochmals lesen können, das merke ich sehr bald von alleine. Und nein, ich habe nicht mit Einsetzen der Wehen noch rasch eine Pediküre gemacht, damit der Arzt dann frisch lackierte Zehennägel vor der Nase hatte!

Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    ich bin auch ein Listenfan, aber mir genügen auch die, die man im Internet oder von der Hebamme bekommt. Mein Mann hat sich jetzt die für werdende Väter aufgehängt. :-)
    "Beim ersten Kind gibt's 1000 Fragen" hatte ich beim ersten auch und mir ging es genau wie dir. Ich fand es auch zu amerikanisch und ich war auch von genau denselben Dingen genervt. Ich habe es dann auch nicht weiter gelesen.
    Aber wieso hast Du Dir denn nicht die Zehennägel für den Arzt lackiert? Das geht doch mal eben so in den Wehenpausen. Also so was! *glucks*
    Habt Ihr Euch schon gut aneinander gewöhnt? Ich freue mich schon so darauf, zu sehen, wie unser Purzelchen aussehen wird und wenn es dann jeden Tag etwas Neues zu entdecken gibt!

    Alles Liebe
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mona,

      Ich frage mich ja sowieso, wie das Zehennägel-Lackieren hätte funktionieren sollen, mit der Kugel zwischendrin ist das ja unabhängig vom Zeitpunkt nicht mehr so ganz praktikabel... ;)
      Ja, inzwischen klappt der Alltag zu dritt schon ganz gut, und die Kleine ist wirklich ein Goldstück! Es ist so schön mitzuerleben, wie jeder Tag Neues bringt!

      Alles Gute euch beiden,
      Julia

      Löschen