Google+ Julias Buchblog: Derek Blasberg - Classy

Donnerstag, 1. Mai 2014

Derek Blasberg - Classy

Classy. Aufregende Tipps für die Lady von heute.
Derek Blasberg
ISBN 9783442174386


Was unterscheidet eine Lady von einem Luder? Dem Society-Experten und Modejournalisten Derek Blasberg sind offenbar neben eleganten Damen schon zu viele Frauen über den Weg gelaufen, die dringend etwas Nachhilfe in Kleidungs- und Benimmfragen brauchten. Um da etwas Abhilfe zu schaffen, erklärt er in diesem Ratgeber, wie man sich elegant kleidet und stilvoll verreist, auf Partys eine gute Figur macht und den eigenen Einladungen zum Erfolg verhilft, sowie neue Freundschaften schließt und sogar Mister Right findet. Multiple Choice-Tests verraten bei jedem Kapitel, ob man dort bereits alles weiß, was zum gelungenen Auftritt gehört, oder ob man doch noch ein wenig Hilfe braucht.

Als ich, angezogen vom peppigen Cover, dieses Buch bei den Neuerwerbungen in der Bibliothek entdeckt habe, dachte ich nicht, dass der Untertitel derart wörtlich zu nehmen ist. Aber ich habe mich tatsächlich aufgeregt, denn wer braucht ernsthaft Hinweise wie „Eine Lady trägt Unterwäsche“ oder „Das Essen nicht mit dem Finger auf die Gabel schieben“? Und das Mindeste, was ich vom Autor eines Stilratgebers erwarte, ist selber ein elegantes, stilsicheres Auftreten. Wenn sich allerdings der Anzug an den Schultern bauscht und am Bauch spannt, dann hat das nichts mit modischem Schnitt zu tun, sondern schlicht damit, dass das Sakko für eine sportlichere Figur gedacht ist, als der Träger besitzt. Insofern kann ich auf Tipps von einem „Modeexperten“, dem das weder beim Kauf noch bei der Party noch hinterher bei der Auswahl der Fotos für dieses Buch auffällt, gerne verzichten. Als Ratgeber taugt das Buch also gar nichts. Als Parodie funktioniert es zwar teilweise ganz gut, denn einige Passagen sind offenkundig humorvoll gedacht oder absichtlich etwas überzeichnet. Auch die bunte, überladene Gestaltung des Buchs, die eher an ein Teenie-Heftchen erinnert, würde dazu passen. Meist aber nimmt sich der Autor viel zu ernst und wirkt eher unfreiwillig komisch. Und letztlich sind 250 Seiten für eine gelungene Satire auch definitiv zu lang. Es scheint, als diene das Buch einzig der Selbstdarstellung des Autors, damit er die Fotos, auf denen er sich in Promi-Begleitung in Pose wirft, nochmals irgendwo abdrucken kann.

Fazit: weder zum Lachen noch als Ratgeber brauchbar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen