Google+ Julias Buchblog: Frl. Krise/Frau Freitag - Der Altmann ist tot

Mittwoch, 14. August 2013

Frl. Krise/Frau Freitag - Der Altmann ist tot

Der Altmann ist tot
Frl. Krise/Frau Freitag
ISBN 9783499251115


Der Altmann, Mathelehrer an einer Berliner Brennpunktschule, ist tot. Der Rektor spricht zwar von einem Unfall, aber das kommt Frau Freitag und Frl. Krise seltsam vor. Wie kann ein gesunder sportlicher Mann durch einen Sturz auf der flachen Treppe beim Reichstag tödlich verunglücken? Dass der Altmann dafür berüchtigt war, seinen Blick öfters in den Ausschnitt oder übers Hinterteil seiner Schülerinnen wandern zu lassen, und offenbar auch einem gelegentlichen Techtelmechtel mit Kolleginnen nicht abgeneigt war, trägt nicht dazu bei, den Verdacht der beiden zu zerstreuen. Tatsächlich bestätigt auch die Polizei nach einigen Tagen: es war Mord! Jetzt ist der Schnüffeltrieb der beiden Lehrerinnen definitiv geweckt. Aber auch außerhalb der Schule ergeben sich neue Verdachtsmomente. Bei der Beerdigung stellt sich nämlich heraus, dass Altmanns Exfrau ihm sein neues Eheglück überhaupt nicht gegönnt hat, dieses Glück vielleicht aber auch gar nicht so groß war wie gedacht, denn seine hochschwangere 2. Frau versteht sich etwas zu gut mit einem knackigen Fitnesstrainer...

Ich frage mich ja, weshalb ich dieses Buch überhaupt zur Hand genommen habe, denn ich hätte es eigentlich wirklich besser wissen müssen. Nach Frl. Krises Ghetto Oma war mir schon klar, dass ich zumindest mit dem pseudo-modern schnoddrigen und sehr knappen Stil so meine Mühe haben würde. Aber ich mag Krimis und habe mich von all den wohlwollenden Reaktionen zu diesem Buch dazu verleiten lassen, den beiden Autorinnen eine zweite Chance zu geben. Aber die Aneinanderreihung von durchaus unterhaltsamen Schulgeschichtchen gab schon damals leider kein zusammenhängendes Buch, und ebenso wenig können die lustigen Episoden diesmal darüber hinwegtäuschen, dass der Kriminalfall langweilig und unglaubwürdig ist. Die Geschichte beruht kaum auf Ermittlungsarbeit, sondern vor allem auf purem Glück. All diese zufälligen Begegnungen könnte man sich in einer Kleinstadt mit 10'000 Einwohnern  schon nur schwer vorstellen, bei einer Milionenstadt wie Berlin wird das spätestens beim zweiten Glückstreffer völlig unplausibel. Zudem hat das Buch immer wieder deutliche Längen, was dazu führt, dass man sich verstärkt auf den Alltag der beiden Protagonistinnen konzentriert. Leider zeigen sich Frau Freitag und Frl. Krise dabei nicht gerade von ihrer besten Seite. Wie die beiden über ihre Kollegen lästern, den Freund herunterputzen oder Bekannte ohne deren Wissen für ihre Schnüffelei einspannen, war manchmal wirklich grenzwertig und hat zumindest bei mir dazu geführt, das letzte Fünkchen Interesse an diesem Buch zu ersticken.

Fazit: Ein fader, unglaubwürdiger Krimi mit wenig sympathischen Figuren. Die lustigen Schulgeschichtchen sind zwar wieder ganz nett, aber die kann man auch auf den Blogs der beiden Autorinnen lesen.

Kommentare:

  1. Hey,

    ging mir mit dem Buch auch so. Irgendwie war das Buch auch so gar nicht mein Stil von der Art her und ein Krimi ist das auch nicht. Zumal ich das Ganze nicht mal wirklich witzig fand, sondern eher schlimm, dass selbst Lehrer heute so reden und schreiben *grusel*

    Liebe Grüße,
    Themis ^.^v

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe viele Lehrer in meinem Bekanntenkreis, die ganz normal reden. Ich denke, dieser Stil funktioniert für die Blogs und wurde so zum Markenzeichen der beiden, deshalb musste auch dieses Buch entsprechend ausfallen. Aber weil die Sprache im wirklichen Leben eher eigenartig wirkt, hat sie mich beim Lesen ja auch gestört.

      Löschen
    2. Die Lehrer, die ich kenne reden auch normal :D auch wenn wir hier auch wieder eine vollkommen andere Gegend sind, aber ich gebe dir recht, diese Art Sprache wirkt immer komisch, die die beiden nutzen ^^

      Löschen
    3. Die Sprache ist halt wirklich nur ein Aufhängsel für die Blogs - und auf die Leser der Blogs zielt das Buch auch ab, weil wer kauft sowas sonst schon?
      Zeigt für mich mal wieder, dass nicht alles, was als Blog funktioniert, auch auf Bücher angewandt werden kann...

      Danke für die ausführliche Rezension, Julia! :)

      Löschen
    4. Na ja, Frau Freitag hat inzwischen neben dem Krimi 3 Bücher veröffentlicht, Frl. Krise eines, und in allen steht etwa das, was auch auf den Blogs zu finden ist. Ich kann mir den Erfolg auch nicht erklären, aber dafür reichen die Blogleser nicht, da müssen maßenhaft weitere Leute die Bücher kaufen und offenbar Spaß daran haben...

      Löschen
  2. Danke, dass du mir das Buch nun ausgeredet hast :) Ich war wegen des (wie ich finde) sehr süßen Covers drauf und dran mir das Buch zu kaufen, aber anscheinend gilt auch hier "Don't judge a book by its cover"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover ist wirklich gelungen. Aber es gibt genügend spannendere Krimis, die auch ganz nett ausschauen ;)

      Löschen